Von Datenhashing bis Proof of Work

Mit dem Hash kann ich nachvollziehen, ob der Text auf den im Block bezogen wird, unverändert ist. Schon wenn nur ein Komma im Text verändert würde, würde ein anderer Hash rauskommen. Der Hash ist quasi der Abschluss-Stein, den man bei jedem Block finden muss. Die Schwierigkeit wie er zu finden ist, hängt davon ab wieviel Rechenleistung da ist. Das erinner mich sehr stark an die Bibel und an die Worte Jesus (Eckstein, es darf kein Jod, also nicht das kleinste Zeichen, in der Bibel geändert werden). 

Bitcoin hasht nach dem Tool "SHA256". Ein HASH hat immer die gleiche Länge und ändert sich signifikant, wenn man nur ein Zeichen der ursprünglichen Nachricht verändert.  Dabei geht es um Kryptographie (Verschlüsselung). In der jüdischen Mystik spricht man auch davon, dass die Bibel verschlüsselt ist. Die hebräische Sprache hat 22 Buchstaben und jedem Buchstaben ist eine Zahl zugeordnet. Wenn der Messias (wieder)kommt, bringt er den 23. Buchstaben mit, der dann das Geheimnis der Worte in der Bibel entschlüsselt. Man findet beim Thema Bitcoin immer wieder parallelen zur Bibel. 

Man nennt das "Einweg-Funktion", also die Information, die dann kryptografisch nicht mehr zur Verfügung steht, um vom Ende wieder zum Anfang zu kommen. Wenn man den Schlüssel hat, kann man wieder zum Anfang (zur Ur-Information) kommen.

Im Block steht, wer, schickt wem, wieviel Bitcoin. Das Ergebnis des letzten Blockes wird zum neuen Block "gehascht". So entsteht ein komplexes Netzwerk. Im Video wird sehr schön gezeigt, wie Ordnung und Chaos bei Bitcoin eine große Rolle spielen. Genau wie in der Bibel im Schöpfungsbericht beschrieben.