Bitcoin und der Wert des Vertrauens

In der Bibel gibt es eine Geschichte vom unehrlichen Manager (Lukas 16,1-9). Als Bibelleser reibt man sich verwundert die Augen: kann es wirklich sein, dass Jesus empfiehlt wie ein Manager zu handeln, der unehrlich ist. Es lohnt genauer hinzuschauen.

 

Hier ist die Pointe: Gott möchte, dass wir seinen Reichtum für Dinge verwenden, die wirklich wertvoll sind. Philosophen sagen gerne, wir sollten äußerlich wertvolle Dinge, für Dinge, die intrinsisch wertvoll sind (wie Glück, Freude, Gesundheit ...), tauschen.

 

Es gibt aber nur eine Sache vom höchsten Wert, die man gegen alles andere eintauschen sollte, um sie zu besitzen. Wenn man es tut, wird man reich sein, und wenn nicht, dann wird man arm sein. Jeder Wert, den sie auf dieser Welt besitzen, kommt von Gott. 

Auch extrinsische Werte sind von Gott. Das Wort "Ökonomie" (Wirtschaft) leitet sich von den Wörtern "oikas" und "nomas" ab und bedeutet zusammengenommen das "Gesetz des Hauses".

 

In früheren Haushalten teilten die Mitglieder eines Haushalts die Arbeit und teilten was sie produzierten. Das Vertrauen, das die Zusammenarbeit in einem Haushalt ermöglichte, musste in irgendeiner Weise auf die Haushalte ausgeweitet werden. Dies geschah durch die Währung.

 

Das Wort "Währung" leitet sich vom lateinischen Wort "cura" ab, das "fließen" bedeutet. Wertvoll ist das, was fließt. Aber was passiert, wenn wir anfangen, den Glauben an eine Währung zu verlieren? Vertrauen ist die wahre Währung.

 

Menschen, denen wir vertrauen können, sind wertvoll. Zu Dingen, von denen wir glauben, dass sie wertvoll sind, haben wir Vertrauen. Fiat-Währungen, die von Regierungen ausgegeben werden, sind ein Versprechen: Glauben Sie uns! Die Währung ist wertvoll. Wir sind von der Redlichkeit, der Ehrlichkeit oder der Integrität der Regierung abhängig.

 

Können wir nicht eine andere Grundlage für eine Währung finden? Etwas, das stabil ist und schwer zu entwerten ist. Das Buch Leviticus in der Bibel legt diese Regel fest, wenn es um Gerechtigkeit geht. 

 

Was Bitcoin zu einem Analogon zu himmlischen Dingen macht, ist sein fester und objektiver Charakter, da es keinem Subjekt unterliegt. Es ist diese Stabilität, die uns an Gottes unveränderlichen Charakter erinnert. Ich glaube selbst Atheisten werden Gott nur ungern für Bitcoin danken.