Bitcoin und der Weltspartag

Ich kann mich in meiner Kindheit noch gut an den Weltspartag erinnern. Wir Kinder hatten zu Hause ein "Sparschwein" aus Porzellan. Münzen wurden dort hineingeworfen und einmal im Jahr wurde das Sparschwein geschlachtet und die Münzen wurden zur Sparkasse gebracht und auf dem Sparbuch eingezahlt. Dafür wurde man mit einem Sparzins belohnt. Im Laufe der Jahre sammelt man so eine beachtliche Summe, die ich dann für mein erstes Auto zur Verfügung hatte.

 

Sparen wird meiner Meinung nach wieder viel attraktiver, nur weil man weiß, dass wenn man in Bitcoin spart, wahrscheinlich so viel sparen kann, dass man in ein paar Jahren ein Unternehmen gründen kann. Wenn man in Fiat-Geld spart, wird man es vielleicht niemals schaffen.

 

Wäre es nicht eine gute Sache, wenn Menschen Ersparnisse hätten, auf die sie zurückgreifen könnten? Dafür müsste sich aber der Charakter der Gesellschaft ändern. Menschen müssten sich nicht auf die Suche nach dem neuesten Stand von allem machen. Wie nimmt aber die Zeitpräferenz der Menschen auf die Gegenwart ab?