Peer-to-Peer Geld

Wir nutzen Geld, um Wert zu kommunizieren, um einander auszudrücken, wie sehr wir ein Produkt, eine Dienstleistung schätzen. Wir nutzen es als Basis der sozialen Interaktion, denn indem wir Werte untereinander kommunizieren, schaffen wir soziale Bindung. Geld ist also ein sehr wichtiges soziales Konstrukt.

 

Eines der häufigsten Missverständnisse, wenn ich versuche Bitcoin zu erklären, ist, dass die Leute glauben, es ist nur ein Zahlungssystem, dass Bitcoin lediglich eine Form des digitalen Geldes ist. Jedoch digitales Geld existiert bereits, in Form von Bankkonten. 

 

Bitcoin ist die erste netzwerkorientierte, protokollbasierte Form des Geldes. Das bedeutet, es existiert ohne Bezug zu einem Intermediär. Bitcoin ist Peer-to-Peer Geld. Es verweist auf eine Architektur zur Beschreibung der Beziehung zwischen den Teilnehmenden und einem System, die in der Informatik, Netzwerktechnik oder bei verteilten Systemen verwendet wird. Alle Teilnehmenden an diesem Netzwerk sprechen das Bitcoin Protokoll auf gleicher Ebene (Peer-to-Peer). Es gibt keine bevorzugten Bitcoin-Knoten, alle Knoten sind gleichgestellt. 

 

Das Geld auf einem Bankkonto ist eine Client-Server Beziehung. Man leiht sein Geld der Bank und hat nicht einmal Zugriff darauf. Ich nenne das Master-Slave-Architektur. Die Bank ist der Master und sie sind der Sklave. Eines Tages gehen sie vielleicht zur Bank und die Bank gibt ihnen kein Geld, denn sie muss es nicht. Das ist das Wesensmerkmal einer Master-Slave-Beziehung. Das passiert in Deutschland nicht, werden Sie sich fragen. In Zypern, Griechenland, Brasilien, Argentinien ist es schon passiert.

 

Bei Bitcoin haben sie allein den vollständigen Besitz. Wenn Sie Ihre Bitcoin Schlüssel kontrollieren, ist es Ihr Bitcoin.