Bitcoins Anziehungskraft

Bitcoin ist für jeden etwas anderes. Es gibt viele Ideen, die in das Wesen von Bitcoin eingebettet sind. Man kann von einigen oder allen fasziniert sein. Deshalb versuche ich bei Gesprächen über Bitcoin, meinen Gegenüber bei dem Thema "was ihn gerade bewegt" abzuholen und ihm die Lösung mit Bitcoin dafür aufzuzeigen.

 

Bitcoin ist ein Netzwerk, teils Technologie und teils Biologie. Es ist schwierig zu verstehen - Ideen, Menschen, Code und Netzwerkknoten. Auf den Netzwerkknoten (Nodes) laufen die Konsensregeln (Code), auf denen sich die Menschen geeinigt haben. Die Möglichkeit autonome Netzwerkknoten zu betreiben, ist einer der Gründe warum die Konsensregeln von Bitcoin so schwer zu ändern sind. Änderungen müssen freiwillig von allen übernommen werden. 

 

Die Freiheit konfrontiert den Menschen schonungslos und direkt, mit seiner persönlichen Verantwortung für sein eigenes freies Handeln. Man muss von einer Idee überzeugt sein, damit die Menschen der Idee einen Wert zuweisen. Die erste monetäre Transaktion mit Bitcoin war der Kauf einer Pizza für 10.000 BTC. Ein Bitcoin hat heute einen Wert von 29.400€. 

 

Das Gedankengut von Bitcoin, sein Wertversprechen zieht Menschen an. Diese Menschen wählen frei, welchen Code sie ausführen wollen. Der ausgewählte Code läuft auf den einzelnen Netzwerkknoten und bestimmt deren Verhalten. Die Knoten treten dem Netzwerk bei und verbinden sich mit Gleichgesinnten. Das Netzwerk erreicht einen Konsens, der eine Einigung ermöglicht, wem was gehört. Der Wert basiert auf den Ideen, die durch die Konsensregeln durchgesetzt werden. Das ist die Verkörperung des Wertversprechens. Diese Idee-Wert Feedback-Schleife, die Verstärkung von Ideen durch Wertschöpfung ist der Mechanismus hinter der Anziehungskraft von Bitcoin. 

 

Die Grundidee von Bitcoin hat einige überraschende Auswirkungen auf die Ideen der Menschen. Die mehrdimensionale Attraktivität von Bitcoin lässt das Netzwerk permanent wachsen.