Bitcoin ist digitale Knappheit

Erschaffe eine Welt, in der die Bewohner wohnen wollen, und die Bewohner werden kommen. Leben wir derzeit in einer digitalen oder virtuellen Welt? Digital beutet Information, die in 0 und 1 codiert werden kann. Nicht alles was digital ist, ist auch virtuell. Virtuell existiert aus der Wirkung und ist keine objektive Tatsache.  Also alles was nach dem Wesen oder der Wirkung nach existiert, jedoch nicht real ist. Ein virtueller Besprechungsraum ist nicht real, jedoch was darin geschieht - z.B. eine Besprechung - ist real.

 

Erschaffe eine Welt, die den Handel erleichtert und Geld wird dort entstehen. Geld muss jedoch knapp sein. Um dies zu gewährleisten benötigt man eine dritte Instanz - Behörde, Staat etc. - sonst würde es zu Betrügereien kommen. Digitales Geld ist nicht knapp, außer Bitcoin. Es ist auf 21 Millionen Bitcoins beschränkt.  

 

Bitcoin wird nicht per Dekret kreiert. Die Geldeinheiten, der Wert und der Umlauf von Bitcoin entstehen im Laufe der Zeit auf natürliche Weise. Durch freiwillige Interaktion aller, die bereit sind daran teilzunehmen. Das Peer-to-Peer Netzwerk kontrolliert die einmal festgelegten Regeln und Prinzipien und keiner kann mehr als 21 Millionen herstellen. 

 

Die Wirklichkeit ist das, was nicht verschwindet, wenn man aufhört an sie zu glauben. (Philip K. Dick). Die Welt des Bitcoin ist zwar eine digitale Welt, aber keine virtuelle. Sie ist keine erfundene Welt. Sie erfordert reale Kosten, reale Zeit und reale Energie. Bitcoin ist keine Simulation. Die Echtheit von Bitcoin ergibt sich aufgrund der Echtheit von rechnen, das heißt der Echtheit von Energie. 

 

Eine Frage bleibt: warum verschwindet der Bitcoin nicht?  Es ist eine Welt der Einigkeit. Man muss sich auf niemanden verlassen und niemand kann dir Bitcoin wegnehmen ("not your key, not your coins"). Bitcoin ist ein natürliches Phänomen, vergleichbar mit der Elektrizität. Elektrizität ist da, keine Behörde kann Elektrizität abschaffen und sie verschwindet auch nicht einfach so. 

 

Man verbindet zwei Computer miteinander, einigt sich auf eine Konsens-Software, spielt diese auf das Netzwerk und schon ist Bitcoin geboren. Man entscheidet also, welche Regeln für einem wichtig sind und kein anderer entscheidet dies. Man kann sich nun freiwillig diesen Regeln anschließen oder auch auch nicht. Du bist es, der Bitcoin zustande bringt, sowohl philosophisch als auch technisch. Die Welt von Bitcoin entsteht organisch aus der Einigung von Gleichgesinnten. Die Ausdehnung dieser Welt ist physisch und kostspielig. Die Verifizierung ist mathematisch und billig. Es ist diese Asymmetrie, die die Spieltheorie hervorbringt und alles im Gleichgewicht hält.

 

Solange sich jemand für faires, zensurresistentes und vom Staat unabhängiges Geld interessiert, wird es Bitcoin geben. Selbst, wenn dieser jemand nur eine Person ist. 

 

Vor Bitcoin war alles digitale Geld virtuelles Geld. Fiat Geld zähle ich auch dazu, weil eine Autorität sagt, dass es Geld ist. Autoritäten haben immer die Macht die Regeln zu ändern, was sie auch immer tun werden, entweder aus Not oder aus Eigeninteresse. Fiat Geld bedarf Vertrauen und menschliche Interpretation und nicht physische Realität. Die Verbindung von Bitcoin zur realen Welt, wird durch Zahlen und ihre mathematischen Beziehungen definiert. Nicht durch Vertrauen und menschlicher Interpretationen. Die Prozesse in Bitcoin sind folglich nicht Folge von Meinungen und Interpretationen. Deshalb kann Bitcoin nicht angehalten, neu gestartet oder gestoppt werden. Dass Bitcoin nur Zahlen sind ist unbedeutend. Wichtig ist, der Prozess der diese Zahlen hervorbringt. Und dieser Prozess kann nicht gefälscht, erschwindelt oder simuliert werden. Diese Zeilen könnten von OpenAI - GPT4 erstellt worden sein, weisst du es? Ein Bitcoin Block kann nicht von GPT4 erstellt werden. Das ist gewiss!

 

Bitcoin: Alles durch 21 Millionen!